Kindergarten Neunkirchen am Potzberg













Grundsteinlegung für Kindergarten

In einem feierlichen Akt wurde am Donnerstagnachmittag der Grundstein zum Neubau des zweigruppigen Kindergartens für die Ortsgemeinden Neunkirchen, Föckelberg und Oberstaufenbach in Neunkirchen gelegt. Zu dem Zeremoniell an der Baustelle konnte Walter Drumm, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenglan, die drei Ortsbürgermeister aus den Potzberggemeinden, die Beigeordneten der Verbandsgemeinde, die Mitglieder des Bauausschusses des Verbandsgemeinderates, die Ratsmitglieder aus den drei Gemeinden sowie die Planer, Mitarbeiter der Verwaltung und Bauhandwerker, aber auch Eltern und Kinder begrüßen. Das wichtige Ereignis wertete Drumm als bedeutungsvoll für die Verbandsgemeinde, weil es der zweite Kindergarten in Trägerschaft der Verbandsgemeinde sei. Für Neunkirchen/Potzberg, Föckelberg und Oberstaufenbach sei das Bauprojekt von besonderer Wichtigkeit, weil es diesen Gemeinden am Potzberg auf dem Gebiet des Kindergartens die Eigenständigkeit gebe. Hinsichtlich der kommunalen Ausstattung sei dies ein wichtiger Fortschritt.

Die Ortsbürgermeister Willi Kaiser (Föckelberg), Alois Klein
(Oberstaufenbach)und Rainer Hem (Neunkirchen/Pbg.)
vollzogen mit den symbolischen 3 Hammerschlägen
die Grundsteinlegung.
Der Bürgermeister erinnerte daran, daß das Projekt vom Kreisjugendamt vor etlichen Jahren schon ins Auge gefaßt worden war, wegen der vorliegenden Kinderzahlen aber noch nicht als vordringlich angesehen wurde. Im Vorjahr sei das Thema erneut aufgegriffen worden. Gemeinsam habe man entschieden, am Potzberg einen Kindergarten zu errichten, wodurch es möglich werde, die bisher dem Standort St. Julian zugeordneten Herrmannsberg-gemeinden dem Standort Altenglan zuzuführen. Nachdem im Juni 1990 der Verbandsgemeinderat die Trägerschaft für den Kindergarten am Potzberg beschlossen hatte, sei die Festlegung des Standortes für den Neubau den drei Gemeinden überlassen gewesen Bürgermeister Drumm ging auf den Verfahrensablauf näher ein und erläuterte, daß sowohl die Landesregierung als auch die Kreisverwaltung grünes Licht für einen vorzeitigen Baubeginn signalisiert hätten. Damit hätten zum 1. März die Bauarbeiten in Angriff genommen werden können. Inzwischen sei ein beachtlicher Baustand erreicht worden. Dank sagte Drumm den Planern und Handwerkern und allen, die am Projekt beteiligt sind, insbesondere der Gemeinde Neunkirchen, die das Grundstück kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Brezeln gab es für die Kinder, die mit ihren Eltern
zu dem Festakt gekommen waren.
Obwohl die Landesregierung 200.000,-Mark als Zuschuß aus dem Investitionsstock bewilligt habe, müsse festgestellt werden, daß die Bewilligung gegenüber unserem Antrag von 420.000,Mark entschieden zu gering ausgefallen ist, betonte der Bürgermeister. Die Verwaltung überprüfe, wie die entstandene Finanzierungslücke von220.000,- Mark geschlossen werden könnte. Jedenfalls werde für die ausgefallenen Zuschussmittel soweit sie den Kostenanteil von Oberstaufenbach betreffe, sofort ein neuer Förderungsantrag eingereicht. Die Ortsbürgermeister Rainer Hem (Neunkirchen), Willi Kaiser (Föckelberg) und Alois Klein (Oberstaufenbach) gaben ihre Freude über den Neubau des Kindergartens zum Wohl der Kinder im Vorschulalter kund und wünschten einen zügigen Baufortschritt. Im Eingangsbereich des künftigen Kindergartens wurde die Kupferblechtrommel mit der Urkunde zur Grundsteinlegung, der Zeitung "Die Rheinpfalz" sowie den Münzen der heutigen Zeit eingemauert. Den Text der Urkunde verlas Bürgermeister Walter Drumm.

Quelle: Geschäftsanzeiger vom 18.April 1991



Richtfest nach Rekordzeit

Nach kurzer Bauzeit konnte am Montagnachmittag das Richtfest zum Neubau des zweigruppigen Kindergartens in Neunkirchen unter dem bereits eingedeckten Dach des Gebäudes gefeiert werden. Über den zügigen Baufortschritt zeigte sich der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenglan, Walter Drumm, sehr erfreut. In nicht ganz drei Monaten sei der Rohbau für die Einrichtung der Kinder im Vorschulalter aus Neunkirchen, Föckelberg und Oberstaufenbach erstellt worden. Deshalb gebühre den am Bau eingesetzten Männern besonderes Lob. Das Bauvorhaben, so Drumm, liefere den Beweis eines guten Zusammenspiels zwischen Planer, Bauleitung, Bauherr und ausführenden Firmen. Nun bleibe zu hoffen, daß das Tempo beibehalten werden könne, um den Kindergarten bis Spätsommer fertigzustellen. Die Planungsgemeinschaft Dieter Jung und Wolfgang Neumann habe jedenfalls dazu die Weichen gestellt. An die Adresse der Eltern war der vorsorgliche Wunsch um Verständnis gerichtet, wenn der Neubau des Kindergartens zum 1. August nicht bezugsfertig sein sollte. Möglicherweise liege das dann an den fehlenden Einrichtungen, denn die Beschaffung der Kindergartenmöbel sei mit längeren Lieferfristen verbunden. Der Verbandsbürgermeister ging kurz auf die Finanzierung des Projektes ein, um anzumerken, daß über einen Erhöhungsantrag auf Zuschußmittel des Landes entschieden sei. Statt der beantragten 58.000,- Mark als Kostenanteil der Gemeinde Oberstaufenbach seien nur 10.000,- Mark bereitgestellt worden und über die Anträge für die Anteile von Neunkirchen und Föckelberg steht die Entscheidung noch aus. Er vertrete nach wie vor die Auffassung, daß sich das Land, gerade vor dem Hintergrund des neuen Kindertagesstättengesetzes, stärker beteiligen müsse. Ein Dankeschön galt dem anwesenden Landrat Dr. Winfried Hirschberger für den 40prozentigen Kreiszuschuß zu dem Kindergartenprojekt in Neunkirchen. Für die Planungsgemeinschaft hob Wolfgang Neumann die gute Zusammenarbeit mit der Altenglaner Verwaltung und den Baufirmen hervor. In nur 63 Werktagen sei der Baustand erreicht worden. Bis jetzt seien an Baukosten 225.000,- Mark angefallen.

Quelle: Geschäftsanzeiger vom 13.Juni 1991



Kindergarten übergeben

Die Kinder im Vorschulalter aus den Potzberggemeinden Föckelberg, Neunkirchen und Oberstaufenbach hatten ihren großen Tag: Der Neubau des zweigruppigen Kindergartens in Neunkirchen wurde in einer würdigen Feierstunde seiner Bestimmung übergeben.
Die Kindergartenkinder standen im Mittelpunkt
der würdigen Feierstunde
Mit den Kleinen waren viele Eltern, Behörden- und Firmenvertreter, Ratsmitglieder und zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen der Vizepräsident des rheinlandpfälzischen Landtages, Detlef Bojok (SPD), sowie Landrat Dr. Winfried Hirschberger zu dem bedeutsamen Ereignis gekommen. Walter Drumm, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenglan, zeigte sich erfreut über die große Gästeschar, der er ein herzliches Willkommen entbot. Für die jüngsten Bewohner der drei Gemeinden am Potzberg sei "eine kleine Welt geschaffen worden, die nun mit Kinderglück und Kinderlachen ausgefüllt werden soll", sinnierte der Bürgermeister. Die Freude und Erwartung aus den Augen der Kinder würden in dem Gefühl bestärken",dass wir mit dem Bau und der Einrichtung dieses Kindergartens einem echten Bedürfnis entsprochen haben".

Die schöne und wichtige Einrichtung der Jugendpflege, so Drumm, könne zwar das Elternhaus nicht ersetzen, wolle aber in einer Zeit in der man mehr als früher sich der Jugend annehmen müsse, eine Heimat, ein Erlebnisraum bieten. Dem Kindergarten sei eine bedeutende, verantwortungsvolle und schwierige Aufgabe im Dienste der Erziehung übertragen. Die Verbandsgemeinde Altenglan als Träger des Hauses habe mit den drei Gemeinden die materiellen Voraussetzungen geschaffen. Große finanzielle Anstrengungen seien abverlangt worden. Die Verwirklichung des Projektes mit der Einrichtung habe 840.000 Mark erfordert. 335 900 Mark habe der Landkreis Kusel beigesteuert und 210 000 Mark seien durch das Land bewilligt worden. Die restlichen Mittel, 35 Prozent der Gesamtkosten, würden eine Mehrbelastung für die gemeindlichen Haushalte bringen und seien nur schwer zu verkraften. Verstärkte Landesbeihilfen würden künftig zum Haushaltsausgleich notwendig.
Drei Kettcars schenkte Landrat Dr. Winfried Hirschberger.
Sofort wurden die Fahrzeuge von den Kleinen getestet.
Ein großes Lob zollte Bürgermeister Drumm den Planern Dieter Jung und Wolfgang Neumann und allen am Bau beteiligten Firmen, daß der Kindergarten in der kurzen Bauzeit von nur einem halben Jahr habe fertiggestellt werden können. Ein Dankeschön galt den Zuschußgebern und dem Landtagsabgeordneten Bojak für dessen Unterstützung. Wenn sich die Erzieherinnen mit Einfühlungsvermögen, Verständnis und Hingabe ihrer Aufgabe widmen, die Kinder gerne kommen und die Eltern zufrieden den Fortschritt und Erfolg im Reifungsprozess ihrer Kinder registrieren, hätten sich die Investitionen gelohnt, meinte der Bürgermeister.
Mit einem Grußwort verband der Landrat den Wunsch, daß sich die Kinder in dem Haus wohlfühlen mögen. Der Landkreis werde sich nachhaltig um weitere Kindergartenplätze bemühen. Drei Kettcars machte der Kreischef dem Neunkirchener Kindergarten zum Geschenk. Die Ortsbürgermeister Rainer Hem (Neunkirchen), Willi Kaiser (Föckelberg) und Alois Klein (Oberstaufenbach) brachten zum Ausdruck, ein langgehegter Wunsch sei in Erfüllung gegangen, wenn es auch eine Weile gedauert habe, sich für den Standort Neunkirchen zu einigen. In dem modernen Gebäude mit den schöngestalteten Räumen könnten die Eltern gewiss sein, daß unter fachkundiger Aufsicht ihre Kinder in guten Händen seien.
Bürgermeister Walter Drumm gab den Hausschlüssel
an Kindergartenleiterin Gudrun Müller.
Der Vertreter der Kreisverkehrswacht, Scheer, übergab ein Geschenk und versprach den Kindergarten bei der Verkehrserziehung zu unterstützen. Pfarrer Spengler (Reichenbach-Steegen) bot auch namens seines Neunkirchener Kollegen eine Erziehung der Kleinen im ökumenischen Geist und unter dem Aspekt der von Jesus verbreiteten Liebe an. Planer Neumann ließ den Werdegang des Kindergartenbaus Revue passieren, dankte für eine gute Zusammenarbeit und übergab den Gebäudeschlüssel an den Bürgermeister, der ihn an Kindergartenleiterin Gudrun Müller weiterreichte. Die Kindergartenkinder machten sich selbst und den Anwesenden eine große Freude mit ihren frohgelaunten Darbietungen in ihren Marienkäfer-Kostümen. Dem Ringelreihn ließen sie das einstudierte Lied folgen: "Heut ist ein Tag, an dem ich singen (froh) sein kann..."
Quelle: Geschäftsanzeiger vom 12.September 1991



Kindergarten erlebt Besucherzustrom

Ein Vierteljahr nach Inbetriebnahme es neuerbauten zweigruppigen Kindergartens in Neunkirchen erlebte die Einrichtung einen größeren Besucherzustrom. Zum "Tag der offenen Tür" fanden ich sehr viele Eltern, Großeltern und Geschwister der Kindergartenkinder aus Neunkirchen, Föckelberg und Oberstaufenbach ein, um einmal hineinschnuppern in die Räumlichkeiten, in denen die Kleinen tagsüber liebevoll betreut werden.
Begeistert von der modernen Einrichtung zeigten sich dann auch die jungen und älteren Gäste. Für sie hatten Mütter und das Kindergartenpersonal alle Vorbereitungen für ein gemütliches Verweilen im neuen Haus getroffen.
Bei Kaffee und Kuchen und interessanten Gesprächen saßen die Erwachsenen im großen Gruppenraum beisammen, während das junge Volk sich frühzeitig schon an den ausgestellten Gegenständen des reichhaltigen Basars informierte. Wie nach warmen Semmeln wurde nach den von den Kindern gemalten Bildern gegriffen. Auch die gebastelten Sterne sowie die weihnachtlichen Fensterbilder fanden reißenden Absatz. Tonwaren waren im Angebot und Weihnachtskarten sowie Holzspielsachen des Rehazentrums Landstuhl. Große Freude kam auf, als Kindergartenleiterin Gudrun Müller die Gewinner des Luftballonwettbewerbes aufrief. Bei der Einweihung des Kindergartens hatten zahlreiche Kinder bunte Luftballons aufsteigen lassen. Acht von ihnen waren aufgefunden, die anhängenden Karten mit Angabe des Fundortes zurückgesandt worden. Die weiteste Flugreise hatte der Luftballon von Patrick Gabel (Neunkirchen) zurückgelegt, nämlich bis ins österreichische Kärnten. Patrick erhielt einen Konstruktionsbaukasten. An anderen Spielen können sich die übrigen Gewinner des Wettbewerbs erfreuen: Simone Schröck, Antje Zander, Stefanie Schwarz, Timo Wilms, Tobias Kasper, Benjamin Borger und Torsten Gabel, alle aus Neunkirchen.
Sechsmal konnte die Kindergartenleiterin Spendenbeträge entgegennehmen, zusammen 3.150,- Mark, von der örtlichen Feuerwehr, dem Gesangverein, dem SPD-Ortsverein, dem Landfrauenverein Neunkirchen Oberstaufenbach, der Kreissparkasse Kusel und der Volksbank Glan-Münchweiler. Der Tag der offenen Tür war ein voller Erfolg geworden. Darüber freuten sich sowohl Verbandsbürgermeister Walter Drumm, die Ortsbürgermeister der drei Potzberggemeinden und das Kindergartenpersonal.

Quelle: Geschäftsanzeiger vom 12.Dezember 1991




Kinder begeisterten mit Modenschau

Mit einer großartig inszenierten Modenschau begeisterten die Mädchen und Buben des Kindergartens Neunkirchen am Potzberg ihr Publikum. Zum Kindergartenfest unter freiem Himmel auf dem Festplatz hatten die Kindergärtnerinnen mit den Kleinen ein tolles Programm einstudiert. Die Glanznummern auf dem Laufsteg begeisterten jung und alt gleichermaßen.

Die Kinder zeigten sich in Kleidern aus Uromas Zeiten, aber auch in modernen Textilien, so beispielsweise als Badenixen und Wandersleut, im Nachtgewand und im Matrosenlook. Besonders gut gefiel das Paar im Hochzeitsstaat. Die gekonnten Darbietungen auf dem Laufsteg wurden jeweils mit passender Musik aus dem Lautsprecher untermalt.
Viel Beifall gab es für die kleinen Akteure und große Anerkennung für die jungen Frauen, die die illustre Veranstaltung unterstützt hatten. Ein gemeinsames Mittagessen, später bei Kaffee und Kuchen, ermöglichte gute Kontakte unter den Eltern, dem Kindergartenpersonal und den Kindern. Allerlei Kleinigkeiten gab es in der Tombola zu gewinnen.

Quelle: Geschäftsanzeiger vom 01.September 1994